Im Test: Sega Rally Online Arcade (Xbox 360)

Gibt es außer mir eigentlich noch jemanden, der damals einen Sega Saturn besessen hat? Und dann vielleicht noch jemanden, der Sega Rally liebte? Für genau diese Zielgruppe bietet Sega nun mit Sega Rally Online Arcade Nachschub in Sachen Arcade-Racer. Ob das im Xbox Marktplatz veröffentlichte Game vielleicht noch ganz andere Zielgruppen anspricht?

Sega hatte es nach dem Erfolg mit dem Mega Drive in der 16 Bit-Generation nicht leicht. Der 32x-Aufsatz war gefloppt, der viel zu teure und schwer zu programmierende Sega Saturn sah keinen Stich gegen Sonys Playstation und Nintendos N64 und mit der in Sachen Marketing gefloppten Dreamcast war der Ausstieg von Sega aus dem Hardwaresektor besiegelt. Gerade Mitte der 90er erlebten allerdings auch die Arcade-Automaten eine Blütezeit und spielten sicher so manchen Yen in Segas Kassen. Unter anderem war neben dem glänzenden Virtua Fighter 2 auch das Rennspiel Sega Rally dafür verantwortlich. Die Umsetzung für den Sega Saturn war damals eine Revolution im Wohnzimmer und ließ Hobbyraser vor Begeisterung jauchzen. Auch der Nachfolger auf der Dreamcast machte ungemeinen Spaß, doch danach konnte sich die Begeisterung für die Serie nie mehr so recht einstellen. Genau das möchte man nun mit Sega Rally Online Arcade offenbar ändern. Aus diesem Grund hat man sich genau auf das konzentriert, was die Serie schon immer ausgemacht hat: Gnadenlose Arcade-Action, die Genrefans die Freudentränen in die Augen treiben dürfte.

Das bedeutet auf der anderen Seite auch, dass viele bereits in anderen Rennspielen etablierten Dinge hier nicht zu finden sind. Ein Karrieremodus fehlt genauso wie die Möglichkeit die eigenen Wagen zu tunen. Diese müssen auch nicht erst im Shop durch im Spiel verdiente Kohle käuflich erworben werden. Stattdessen präsentiert euch Sega Rally Online Arcade neben dem Championship- noch einen Quick Race sowie einen Trial-Modus, indem ihr die insgesamt fünf Strecken erst einmal kennenlernen dürft, bevor ihr euch im Rennen gegen andere Fahrer auf die Pisten wagt. Gegen die CPU vollführt ihr dabei das bereits aus dem ersten Teil bekannte Arcade-Rennen, in welchem ihr euch vom 22. Platz Rennen für Rennen an die Spitze kämpfen müsst. Erreicht ihr tatsächlich den ersten Platz, geht es im finalen Kurs in einem Kopf-an-Kopf Rennen gegen euren letzten Gegner. 13 Fahrzeuge stehen euch insgesamt zur Verfügung, wobei einige davon erst durch bestimmte Bedingungen frei geschaltet werden wollen. Die Steuerung ist simpel gehalten und geht schnell in Fleisch und Blut über. Wie es sich für einen Arcade-Racer gehört, hat man den Realismus daheim gelassen. Stattdessen driftet man fröhlich über die Pisten und braucht beispielsweise im ersten Rundkurs kein einziges Mal vom Gas gehen. Dennoch war Sega Rally schon immer alles andere als simpel, denn nur mit der perfekten Drifttechnik in den Kurven holt man auch das letzte Hundertstel aus dem Kurs heraus und setzt sich an die Spitze gegen die knackig schweren CPU-Fahrer. Bei denen ist zumindest der führende Fahrer meist eine harte Nuss und dank Gummiband-KI hat man niemals zu viel Vorsprung vor seinen Opponenten.

Brandneu im Vergleich zur klassischen Arcade-Version ist natürlich der Online-Modus. Hier darf man sich mit bis zu fünf weiteren Spielern auf eine der Strecken seiner Wahl stürzen. Selbst am Releasetag konnte man dabei bereits problemlos eine ganze Reihe an Rennen finden, so dass offenbar viele Fans bereits auf die Veröffentlichung des Titels gewartet und sofort zugeschlagen haben. Die Matches laufen je nach Verbindung des Hosts flüssig und weitgehend ohne Lags ab. Schade ist nur, dass man auf Grund von fehlenden Ranglisten nicht feststellen kann, wie talentiert die Mitspieler sind. Es kommt somit immer wieder vor, dass absolute Profis sich schnell an die Spitze eines Rennens setzen, während Anfänger nur noch deren Staub fressen können. Trotzdem macht der Titel auch online ziemlich Spaß und man wird nicht wie in anderen Titeln mit unzähligen Optionen erschlagen. Gerade für den unkomplizierten Rennspaß zwischendurch eignet sich Sega Rally Online Arcade richtig gut.

Technisch reißt der von Sumo Digital programmierte Titel zwar keine Bäume aus, macht aber dennoch in seiner ganz speziellen Art und Weise alles richtig. Genauso hat man nämlich als Fan Sega Rally in Erinnerung: Bunt, mit knackig scharfen Texturen und abwechslungsreichen Strecken. Diese führen euch nicht nur über eine tropische Insel, sondern auch in die Berge sowie durch Eis und Schnee. Natürlich sieht die Saturn-Version des Titels heute furchtbar aus und wer den direkten Vergleich wagt, wird sich ernsthaft fragen, was er damals an dem Spiel so toll fand. Sega Rally Online Arcade sieht aber so aus, wie man sich an Sega Rally erinnert: Optisch ansprechend und mit diesem typischen Sega-Arcade-Look, wie ihn nur dieses Unternehmen so hinbekommt. Dies gilt übrigens auch für den Sound. Angefangen beim klassischen „Game over yeeeeah“-Sample, dem „Long easy right“-Beifahrer und dem ebenfalls typischen Arcade-Synth-Rock, den ebenfalls nur Spiele von Sega hatten – alles wirkt wie aus einem Guss und ist zwar nie überragend gut, aber einfach in sich stimmig.

Fazit

Fans der Sega-Rennspiele werden Sega Rally Online Arcade sicher mit Freude annehmen und verbissen ihre Runden im Kampf um die Bestzeiten drehen. Online macht der Titel ebenfalls eine gute Figur und bringt etwas Abwechslung in die Sache. Denn auch heute noch macht das unkomplizierte Driften über die dreckigen Pisten einfach nur Spaß. Wer dagegen einen realistischen Racer erwartet, ist hier definitiv falsch. Das möchte Sega Rally Online Arcade allerdings auch nicht sein. Auf der Suche nach kompromissloser Arcade-Action für 800 Microsoft Points liegt man hier jedoch genau richtig.

Screenshots

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top