Im Test: Wii Play: Motion (Wii)

Bereits zum Marktstart der Wii war Nintendo so clever und lieferte die Minispielsammlung Wii Play im Paket mit einer Wii Remote aus. Dieses Bundle verkaufte sich erwartungsgemäß millionenfach, denn wohl nahezu alle Wii-Käufer hatten Bedarf an einem zweiten Controller – und was spricht dagegen, dazu gleich noch ein weiteres Spiel zu erhalten? Nun legt Nintendo dieses Bundle neu auf und packt die aktuelle Wii Remote Plus mit Wii Play: Motion zusammen. Ein weiterer Top-Seller?

Die Wii Remote Plus hat bekanntlich den Wii-MotionPlus-Sensor direkt integriert. Somit liegt es nahe, dass die neue Minispielsammlung genau davon gebraucht macht. Direkt bei Start des Spiels fühlt man sich ob der Aufmachung des Menüs heimisch – die komplette Aufmachung wurde sehr stark an das erste Wii Play angelehnt. Aber auffällig ist hier auch, dass es diesmal deutlich mehr Inhalt gibt: 12 unterschiedliche Spiele, die jedoch weitere verschiedene Spielvarianten oder Levels mit sich bringen. Auf den bzw. die Spieler warten solch illustre Minispiele wie etwa „Eiscreme Extreme“, „Auf die Rübe!“, „Steine-Flitschen“, „Flummiland“, „Gruselvilla“ und mehr. Zu Beginn sind zudem jedoch noch nicht alle Spiele auswählbar sondern müssen zunächst freigespielt werden. Das dürfte jedoch keinerlei Probleme mit sich bringen, da die erforderten Erfolge meist direkt im ersten Anlauf geschafft werden können und somit schon sehr bald alle Minispiele auswählbar sind.

Insgesamt sind alle Minispiele von der erwarteten Nintendo-Qualität und können zumindest kurzfristig begeistern. Diverse Steuerungsvarianten werden dabei von den Spielen abverlangt. Mal wird gezielt und geschossen, mal geschlagen, mal balanciert oder mal durch die Buttons gesteuert. Wie bei allen Partysammlungen kommt der meiste Spaß jedoch erst mit mehreren Mitspielern auf. Allerdings bietet Wii Play: Motion auch vereinzelt Einzelspieler-Motivation, dabei hat  es uns insbesondere „Flippige Wippe“ angetan. Hierbei wird die Remote quer gehalten und durch Kippbewegungen eine Wippe auf dem Bildschirm entsprechend bewegt. Hierdurch muss ein kleiner Ball in ein Ziel manövriert werden – eine Mischung aus Flipper und Breakout. Viele Levels laden hier ein, möglichst hohe Punkte und perfekte Ergebnisse zu erzielen.

Fazit

Wii Play: Motion ist ein würdiger Nachfolger zu Wii Play. Deutlich umfangreicher und motivierender sind die einzelnen Minispiele gestaltet. Die Unterstützung von Wii MotionPlus macht die Spiele dabei deutlich lebhafter aber auch herausfordernder. Wie bei allen Minispielsammlungen begeistert aber auch Wii Play: Motion eher kurzzeitig und wird nach ein paar Runden vermutlich schnell wieder im Regal verschwinden. Dennoch, als Dreingabe zur Wii Remote Plus absolut gelungen und für so manch spaßiges Mehrspielerduell gut zu gebrauchen.

Screenshots

7 Kommentare zu „Im Test: Wii Play: Motion (Wii)“

  1. Einziger interessanter Aspekt für mich wäre, dass man das Spiel im Prizip kostenlos zu der Wii Remote Plus bekommt. Ansonsten bietet es für mich keinen Anreiz es zu erwerben. Wii Play habe ich damals 3 mal gestartet und seid dem verstaubt es.

  2. damals war eine zusätzliche FB eben ein zugkräftiger Kaufgrund, aber der Markt ist eben schon gesättigt mit den normalen FBs… gut, Nintendo will jetzt immerhin versuchen, Motion Plus weiter zu etablieren, in Wii Sports Resort gab es kaum Anreiz, sich mehrere Motion Plus-FBs zu kaufen bzw. die Adapter dazu, weil nur ein Minispiel (Kanu) mehrere davon erforderte. Zählt man jetzt Wii Play Motion dazu, haben bisher nur noch Wii Sports Resort und Red Steel 2 die Adapter sinnvoll genutzt. Und dann kommt ja noch das Zugpferd Zelda für Wii, das Wii Motion Plus letztendlich etablieren wird. Ich spiele trotzdem lieber mit Adapter, da hab ich dann „mehr in der Hand“, ich hab sowieso große Hände. Ich bin schon auf weitere Spiele, die dafür kommen werden, gespannt… gerade auch für Wii U 🙂

  3. Schaut ja eigentlich ganz nett aus, immerhin besser als das grottige WiiPlay. Was Motion-Plus angeht, bin ich aber schon gut versorgt, womit das Teil komplett uninteressant wird. Was Party-Spiele angeht, freue ich mich eher auf Fortune Street oder Mario Party 9, denn da sitzt man deutlich länger dran. Sollte ich mir Wii Play Motion holen, dann nur aus Sammlerzwecken.

  4. Es wäre ja ein interessanter Schritt von Nintendo, wenn man mit WiiU einfach radikal nur noch Motion Plus unterstützt. Damit würde man sofort den besseren Standard etablieren und die Entwickler ermutigen, die Technik auch richtig zu nutzen.
    Aber das wird wohl ein Wunsch bleiben… Minispiel-Fuchteln in HD – juche.

  5. Warten wir´s mal ab. Immerhin sollen die WiiMotes, oder wie man sie auch immer nennen mag, weiterhin unterstützt werden. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Nintendo den Casual-Gamern mit der WiiU plötzlich den Rücken zuwendet. Außerdem werden ja nicht nur Minispiele mit WiiMote gespielt. Wie du aber schon richtig gesagt hast: Motion Plus und damit den besseren Standard etablieren. Und: So langsam aber sicher die alten WiiMotes, die noch kein Motion+ haben, vom Markt verschwinden lassen. Somit liegt es nur noch an den Entwicklern, was sie mit Motion+ machen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top