3DS: Nintendo senkt radikal Top-Manager-Gehälter

Bei Nintendo scheint einiges im argen zu liegen. Nicht nur, dass der 3DS am 12. August eine drastische Preisreduzierung erfährt, auch einige hochrangige Mitarbeiter werden gerupft. Das führt uns zu interessanten Überlegungen.

Gestern veröffentlichte Nintendo ein sogenanntes Final Results Briefing, indem der Traditionshersteller die vergangenen drei Monate resümiert. Laut eigener Aussage hat sich die Gesamtsituation, in der sich das System befindet, seit dem Launch und der euphorischen Vorberichterstattung gravierend verändert. Das habe man erkannt und sich daher zu entsprechenden Schritten entschlossen. Da die auf der E3 zahlreich angekündigten Topspiele allesamt erst gegen Ende des Jahres erscheinen, müsse die Konsole irgendwie über den Sommer getragen werden. Dies geschieht nun mit der Preissenkung (vermutlich auf rund 170 Euro), mit der die Nutzerbasis deutlich angehoben werden soll, um dann mit den Weihnachtsblockbustern Profit machen zu können. Nach Nintendos eigener Aussage hat das virale Marketing, also der Effekt, dass Menschen, die die Konsole einmal bei ihren Freunden o.ä. gesehen haben, sie auch selbst haben wollen, diesmal nicht in der selben Form gewirkt wie noch beim DS (oder vor allem der Wii, Anm. d. Red.).

Unsere Meinung zu der ganzen Sache? Gott sei Dank!!! Der Preis des 3DS war von Anfang an zu hoch angesetzt, Nintendo vom DS zu erfolgsverwöhnt und die Konkurrenz zu hoch. Ich selbst habe es oft erlebt, dass Leute den 3DS sahen, auch gut fanden, jedoch meinten, dass ihnen dieser Effekt keine 250€ wert sei. Das aktuelle Marktumfeld ist ein grundlegend anderes, als noch zum Launch des normalen DS, in dem portables Gaming nahezu 100%ig in Nintendos Händen war. Dass das Start-Line-Up gelinde gesagt bescheiden war, muss an dieser Stelle auch nicht weiter erwähnt werden. Vielleicht ist diese neue Sicht aber auch ein Eingeständnis der eigenen Deplatzierung des Produkts? Nintendo hat den 3DS von anfang an wie auch die Wii zu passiv beworben. Statt zu sehen, was das kleine Gerät kann, sieht man nur Menschen die Spaß damit haben. Bei Wii hat das aber noch funktioniert, weil die Menschen auf dem Bildschirm in ihren Wohnzimmern Tennis gespielt haben – wer wäre da nicht neugierig. Doch in der 3DS-Werbung gucken die Schauspieler einfach nur auf ein kleines Gerät und sagen, das sei toll. Warum demonstriert Nintendo in 3D-Kinos nicht den Effekt auf der Leinwand? Normale 3DS-Werbung läuft doch ohnehin seit Monaten vor nahezu jedem Film.

Nintendo hat den Mark mit seinem DS mehr als gesättigt, umso notwendiger erscheint es, den 3DS als völlig neues Produkt zu bewerben. Doch das geschah einfach nicht. Man könnte die kleine Kiste also auch für einen überteuerten DSi mit 3D-Effekt halten – und viele der anvisierten Casual-Gamer werden das unter Garantie auch getan haben. Wo bleibt der Verweis auf Analogstick, Dualcore-Prozesser, Grafik auf Heimkonsolenniveau, Onlineshop (gerade im Zeitalter der Apps)? Warum wird nicht geklotzt, sondern gekleckert? So erfolgreich Nintendo mit seinen sterilen Werbekonzepten in den vergangenen Jahren auch war – meiner Ansicht nach haben sie beim 3DS das Marketing komplett versemmelt.

Und das führt dann auch endlich zur Überschrift dieses Artikels, die nach mehr als nur einer Sparmaßname klingt. Big N hat mit seinem Handheld von Anfang an gut Gewinn gemacht und verdient an jedem verkauften Spiel. Zudem haben DS und Wii den Japanern ein mehr als solides Finanzpolster verpasst. Muss der Konzern tatsächlich Gehälter kürzen um Geld zu sparen? Vielleicht ein wenig. Oder aber handelt es sich viel mehr um einen symbolischen Akt, in einer Zeit, in der misswirtschaftende Manager andernorts noch Bonuszahlungen kassieren, während die Belegschaft wegrationalisiert wird. Die Tatsache, dass Präsident Satoru Iwatas Jahresgehalt künftig um satte 50% gekürzt wird, andere Topgehälter um 20 – 30% klingt nach Reue. Nach Reue und Kurskorrektur für ein Unternehmen, dass ein zweifellos gutes Produk in einen von Smartphones dominierten Markt gequetscht und völlig falsch beworben hat. Auch die 20 Gratisspiele für alle bisherigen Käufer des 3DS sind mehr als unüblich für eine Firma, die bislang unglaublich knausrig mit Online- und speziell Gratisfeatures umgegangen ist. Eventuell ist die jetzige Kurskorrektur ganz entscheidend für Nintendo, denn auch der Launch der Wii U steht in nicht mehr allzu ferner Zeit an. Und abermals will Nintendo hier ein Produkt in einem Markt platzieren, der schon von vergleichbaren Plattformen dominiert wird und in dem die kaufkräftigen Casual-Gamer zudem vom vorangegangenen System gesättigt sind. Vielleicht wurden die Japaner ja ein wenig zu lange vom Erfolg verwöhnt. Den Spielern wär’s zu wünschen, denn das würde endlich wieder frischen Wind in der etwas eingestaubten Welt Nintendos bedeuten.

6 Kommentare zu „3DS: Nintendo senkt radikal Top-Manager-Gehälter“

  1. Sehr richtig!
    Also ich beobachte Nintendos Vorgehen auf dem Videospielmarkt schon wirklich lange. Als Fan will man ja auch informiert sein. Seit dem N64 habe ich das Gefühl, dass Nintendo sich viel zu viel auf die eigenen Marken verläßt (Mario,Zelda etc), Qualität hin oder her. Keinem Menschen kann man zumuten monatelang ein und das selbe zu spielen. Viele Genres werden nur teilweise oder gar nicht abgedeckt. Wo die Mitbewerber jeden Monat mit mehreren sehr guten Spielen beeindrucken, bleibt Big N meist seelenruhig sitzen. Zur Zeit fühle ich mich, wenn ich wöchentlich den Nintendo-Kanal auf Wii anschaue, geradezu genötigt einen 3DS zu kaufen. Ein paar Wochen lang, wenn nicht länger gab es für die Wii gar nichts. Das kanns nicht sein. Das großartige Xenoblade, auf das ich mich wirklich sehr freue, ist, wenn man es genau nimmt, auch schon ein Jahr alt, zumindest in Japan. Und das stammt auch nicht von Nintendo selbst. Beim Preis des 3DS fühlte ich mich bislang verschaukelt. 3D hin oder her, so viel Geld für ein Handheld ausgeben? Nö. Aber endlich scheinen sie es ja gemerkt zu haben, dass es so einfach nicht geht. Auch die Werbung ist viel zu unspektakulär. Da muss ein Link auf Epona her, der dem gezeigten Spieler aus dem Handheld ins Gesicht springt. Was soll die ernüchternde Meldung, dass man den 3D-Effekt auf dem Fernseher nicht sehen kann. Wir leben doch nicht hinterm Mond, menschenskind!
    Noch kurz zu WiiU: Auch da freue ich mich sehr auf die neue Konsole, aber wenn Nintendo meint, das Gerät würde sich von alleine verkaufen, dann werden sie schnell auf die Nase fallen, denn eins ist klar: Zelda in HD (wenn´s kommt), New Super Mario Bros. Mii (ganz cool, aber grafisch rückständig) und ein neues WiiU Sports, wie auch auch immer, reichen einfach nicht. Da muss viel, viel mehr kommen. Jeden Monat, schlag auf schlag. Sonst geht es der neuen Konsole wie dem Gamecube: Am Anfang Euphorie und nach zwei Jahren ist schon die Luft raus. Dann kommen PS4 , XBOX720 wieauchimmer, WiiU ist schon wieder technisch hintendran und verkauft sich vielleicht nur noch wegen irgendeinem Massenprodukt.
    Entwickelt endlich Spiele für jeden Geschmack und jeden Alters, Nintendo, dann klappts auch.

  2. Vor allem wäre es mal Zeit, ein neues Franchise auszuprobieren. Nahezu alle relevanten Nintendohelden stammen aus den 80ern, ein paar aus den 90ern. Pikin war nicht schlecht, als Vorzeigeheld hat Olimar für mich aber zu wenig Charme. Abgesehen davon wärm Nintendo nur bekannte Franchises auf. Die scheiß Miis (man verzeihe mir den Ausdruck) sehe ich nicht als Franchise an, eher als Nötigung.
    Wir Nintendofans tragen wirklich rosa Brillen mit sehr dicken Rändern. Das ist auch ok, aber Big N muss sich wirklich langsam mal wieder was einfallen lassen, was ihre Sonderstellung rechtfertigt.

  3. Was mir noch eingefallen war, bezüglich der 3DS-Spiele: Die unlöschbaren Spielstände. Sofort weg damit, mit der Idee, den Gebrauchtmarkt zu zerstören. Wir sind schließlich die Kunden, und der Kunde ist König. Stellt Euch vor, Ihr seid Sammler und wollt in ein paar Jahren noch ein gebrauchtes Spiel für den 3DS im Internet ersteigern und auch zocken. Dann bemerkt Ihr auf einmal, dass schon alles freigespielt wurde und könnt den Spielstand nicht mehr löschen. OK, so manch einer stört sich daran vielleicht nicht, aber ich finde, man sollte da schnellstmöglich einen Riegel vorschieben, sonst wird das zum Standard. In Ordnung find´ ich das nicht.

  4. Der 3DS ist einfach unattraktiv. Die zwei Bildschirme waren schon immer überflüssig, der Touchscreen ist ein schlechter Witz, das Gerät ist viel zu voluminös und technisch zu schwach auf der Brust und der 3D-Effekt ist sowieso mau.
    Also im Vergleich zur nächsten PSP stinkt der 3DS gewaltig ab.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top