Press No Buttons: TNNS

Press No Buttons: TNNS

Willkommen zu Press No Buttons ‒ unserer neuen Rubrik, in der wir über Spiele für knopffreie Geräte berichten. Alles Spielerische, welches AppStore, Google Play und Co. zu bieten haben nehmen wir hier unter die Lupe! Freut euch also auf Eindrücke unserer persönlichen Favoriten für Smartphones und Tablets. Heute: TNNS von Action Button Entertainment und Rabbx Inc.

TNNS ist eine stark abgewandelte Form vom klassischen Pong. Eine psychedelische, knallbunte und Action-orientierte Form vom klassischen Pong. Das Grundgerüst wurde dabei nahezu 1 zu 1 übernommen: Ihr steuert einen senkrechten Strich und versucht zu verhindern, dass euch ein Ball ins Netz geht. Besonders sind an TNNS aber die vielen neuen Kniffe und Ergänzungen, sowie die verrückte Präsentation und die antreibenden Retro-Beats. Erhältlich ist es als universelle App sowohl im iOS AppStore, als auch auf Google Play. Gespielt haben wir die Android- und iPad-Versionen.

Die Mission, ein Spiel zu schaffen, das besser als Pong ist

Die Entwickler von TNNS, Action Button Entertainment, haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein Spiel zu entwickeln, das „besser als Pong ist“. Diese Idee kam auf, als Tim Rogers, Leiter des vier Leute umfassenden Indiestudios, sich selbst die Frage stellte, ob es bisher überhaupt ein Spiel gegeben hat, welches es mit dem Atari-Klassiker aus den Siebzigern aufnehmen kann. In einem Artikel auf Insertcredit.com beleuchtet er zehn moderne Spiele, die schlechter seien als Pong. Im selben Atemzug sagt er, dass ein besseres Spiel als Pong „eine Art von Remake von Pong“ sein müsse. Gesagt, getan – denn aus dieser Überlegung entstand letzten Endes TNNS.
Doch was macht TNNS anders als sein geistiger Vorgänger? Das simple Spielprinzip bleibt, doch das Ziel des Spiels ist ein anderes: Ihr schlagt den Ball nicht zurück zu eurem Mitspieler (auch wenn ein solcher Mehrspielermodus ebenso mit von der Partie ist), sondern zur gegenüberliegenden Wand. Sterne und Sternenpakte sind über das Spielfeld der zufällig ausgewählten Level verteilt und eure Aufgabe ist es nun, diese Boni mit eurem Ball einzusammeln, wobei verschiedene Arten von Blöcken versuchen euren Ball daran zu hindern sein Ziel zu erreichen.

Hier kommt der besondere Kniff des Spiels zum Einsatz: Ihr könnt euren Schläger nicht nur benutzen, um den Ball zurück zuschlagen, sondern ihr habt auch die Möglichkeit die Flugrichtung des Balles durch bewegen des Schlägers nach oben oder unten zu beeinflussen. Nach kurzer Zeit und mit etwas Übung beherrscht ihr diese Technik, um jedes noch so ungünstig platzierte Sternenpaket einzusammeln und somit den nächsten Level in Angriff zu nehmen. Zusätzlich lassen sich in den Levels auch Extras, wie ein Ball-Verdoppler oder ein hilfreiches Rettungsnetz finden, welche dem geschickten Steuern des Balles noch zusätzliche Tiefe geben.

Die Schnelligkeit der Spielvorgänge sorgt dabei für ein sehr bekanntes „Nur noch ein Spiel!“-Gefühl: Jede Runde dauert maximal ein paar Minuten (wenn ihr gut genug seid) und zwischen Versagen und Neustart liegt nur ein Bruchteil einer Sekunde. Die bunt-blinkende 2D-Optik und der ins Ohr gehende Chiptune-Soundtrack tun ihr übriges um TNNS zu einem im Sekundentakt einsetzenden Adrenalinschub zu machen.

Pongs würdiger Nachfolger?

Hat Action Button Entertainment es also geschafft ein Spiel zu entwickeln, das besser ist, als das originale Pong? Die Frage ist trotz unserer Anspielzeit nicht leicht zu beantworten. Definieren mehr Komplexität und Spieltiefe für euch ein besseres Spiel? Dann ist TNNS sicherlich der neue Champion im Olymp der Pong-Imitationen. Der hektische Spielablauf und die erforderlichen schnellen Reaktionen könnten allerdings so manche Veteranen abschrecken, die darauf schwören, dass Pong das auf ewig beste Videospiel aller Zeiten ist. Letztendlich macht es keinen Unterschied, ob Tim Rogers und seine Kollegen es geschafft haben, Pong zu toppen, denn TNNS macht – genauso wie sein Inspirationsgeber – einfach eine Menge Spaß.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.