Angespielt: Gotham City Impostors (Multi)

Ein Batman-Spiel ohne den schusswaffenscheuen Batman, dafür aber als Shooter? Warner beweist uns, dass es nichts gibt, was es nicht gibt. Wir haben uns für euch in Gotham City Impostors in den Kampf der Batz gegen die Jokerz geworfen, um euch einen ersten Eindruck des wirren Spiels zu liefern.

Ein etwas seltsames Konzept ist es schon, das Monolith Productions uns hier liefert. Ganz neu ist es jedoch für Batman-Fans nicht, da bereits David Hine mit Imposters den Grundstein für die Idee liefert. In dem Multiplayer-Shooter geht es nicht um unser aller Lieblingsfledermaus und seinen Erzfeind Joker, sondern um einen Haufen Nachahmer, die glauben „Was die können, können wir schon lange“. Und so bricht auf den Straßen Gothams der Krieg der ungewollten Helfer aus, die das System der batmanschen Selbstjustiz noch nicht so richtig verstanden haben. Hier kämpfen Batz gegen Jokerz, deren Kostüme nur im allerentferntesten an die ihrer Vorbilder erinnern und die sich in ihrer Absurdität selbst zu übertreffen versuchen. Individualisierung wird großgeschrieben, daher ist jedes Kleidungsstück mit anderen kombinierbar und wie in jedem Shooter stehen uns eine große Anzahl aus teils sehr seltsamen Waffen und auch verschiedenen Körpertypen mit diversen Fähigkeiten zur Verfügung. Das Level-Up-System ermöglicht immer weitere Möglichkeiten und Verbesserungen in Sachen Kostüm und Fähigkeiten. Kämpfen können wir sowohl auf der Seite des Chaos, als auch für Recht und Ordnung, selbst wenn wir nicht das Gefühl haben, dass davon in Gotham gerade sonderlich viel existiert.

Ersteindruck

Heruntergebrochen ist Gotham City Impostors ein Standardshooter mit netten Gimmicks, der vom Batman-Franchise lebt. Fans der Fledermaus werden ihre Freude haben, da es eine nette Abwechslung zu anderen Bat-Spielen wie Batman: Arkham City liefert. Shooterfreunde, die mal etwas anderes wollen als ernste Kriegsszenarien, finden hier eine witzige Abwechslung. GCI nimmt sich selbst nicht ernst, was gut ist. Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Multiplayer – die quietschbunte Optik außenvorgelassen – jedoch nicht sonderlich von anderen Shootern, sofern ich das in knapp zehn Minuten Spielzeit beurteilen kann. Die Grafik ist in Ordnung, auch wenn sie natürlich kaum mit der von mach anderem Shooter mithalten kann. Es ist ein nettes Spiel und für einen Downloadtitel absolut in Ordnung. Ob es jedoch noch mehr ist als das, muss Gotham City Impostors erst noch beweisen.

Das Spiel wird 2012 als Downloadtitel für PC, Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen und rund 12€ kosten. Zur Zeit ist es möglich sich für die Beta zu bewerben, was ihr hier tun könnt.

Screenshots

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top