PS Vita: Hat der Sony Handheld eine Chance gegen Nintendos 3DS?

Am 17. Dezember hat das Warten auf Sonys zweiten Handheld, die Playstation Vita, ein Ende. Zumindest für japanische Spieler. Europäer und Amerikaner müssen bekanntermaßen noch bis ins nächste Jahr warten. Bisher hatte Sony als Releasezeitraum nur Februar oder März 2012 angegeben. Nun hat das japanische Unternehmen beschlossen die westlichen Spieler nicht noch länger auf genauere Informationen warten zu lassen und hat in der vergangenen Woche den offiziellen europäischen und amerikanischen Termin für die PS Vita bekannt gegeben: Am 22. Februar ist es soweit. Damit erscheint der Next-Gen-Handheld nicht ganz ein Jahr nach Nintendos nur schleppend angelaufenem 3DS. Doch ist dieser Zeitpunkt gut gewählt oder läuft Sony Gefahr einen ähnlichen Flop-Start hinzulegen wie der große Konkurrent am Handheld-Markt?

Der PS Vita-Vorgänger, die PSP, konnte dem Nintendo DS zwar in Sachen Verkaufszahlen und Spieleangebot nie das Wasser reichen, verzeichnete aber gerade in Japan einen gewissen Erfolg. Das größte Problem des ersten Sony Handhelds waren das als Analog Stick-Ersatz dienende Slider-Pad und der fehlende zweite Stick. Beide Punkte hat Sony bei der PS Vita überarbeitet und verbessert. Die Frage, ob der zweite Handheld in der Playstation-Familie am Ende aber eine Gefahr für den Nintendo 3DS bedeutet, bleibt trotzdem bestehen. Und das obwohl Sony das deutlich Leistungsfähigere und modernere Gerät im Portfolio hat. Am Ende entscheiden aber zwei wichtige Faktoren fast alleine über den Erfolg und Misserfolg dieser Handheld-Generation: Der Kundenstamm und die Spiele. Während Nintendo bei ersterem seit Jahren deutlich besser aufgestellt ist, strauchelt das japanische Traditionsunternehmen bei dem Software-Angebot für den 3D-Handheld bisher etwas. Zwar erscheinen noch in diesem Jahr mit Super Mario 3D Land und Mario Kart 7 zwei hochkarätige Titel mit potenziellen Systemseller-Qualitäten, aber ob das wirklich genügt, um den Vorsprung auf die PS Vita groß genug auszubauen, zeigt sich erst noch. Wie es anschließend 2012 weiter geht ist noch nicht vollkommen sicher. Zwar warten noch Spiele wie Resident Evil: Revelations, Kid Icarus Uprising und Luigis Mansion 2 in den Startlöchern auf ihren Release, aber wirkliche Systemseller, die dem 3DS auf jeden Fall einen großen Erfolg bescheren könnten, sind bisher nur bedingt in Sicht.

Sonys PS Vita ergeht es aber in gewisser Weise ähnlich. Zwar steht noch kein Line-Up für den Launch des Handhelds in Europa fest, doch dürfte dieses sich zumindest in gewissen Teilen an den japanischen Start-Spielen orientieren. Neben bekannten Marken wie Virtua Tennis 4 oder Ultimate Marvel vs. Capcom dürfte gerade Uncharted: The Golden Abyss die größten Erfolgsaussichten für die zweite tragbare Playstation bieten. Um aber wirklich gegen Nintendos, zwar angeschlagene aber immer noch vorhandene, Vormachtsstellung im Handheld-Markt anzukommen, braucht Sony auch für die Wochen und Monate nach der Veröffentlichung der PS Vita interessante und namenhafte Spiele in der Hinterhand. Da Besucher viele Spiele, die nicht zum Launch in Japan erscheinen, bereits auf der gamescom oder bei anderen Messen und Veranstaltungen anspielen konnten, ist es durchaus denkbar, dass Sony genau dies gelingt. Little Big Planet, Killzone und Resistance, um nur drei Namen zu nennen. Aber auch die großen Sony-PS3-Reihen garantieren keinen endgültigen Erfolg. Vollkommen scheitern dürfte die PS Vita aber genauso wenig wie der Nintendo 3DS.

Ein weiterer Faktor, der den Erfolg von Sonys kommendem Handheld beeinflusst, sind Smartphones und Tablet-PCs. Gerade Erstere bewegen sich immer stärker im mobilen Gaming und beeinflussen den Markt damit deutlich. Während sich Nintendos 3DS in vielen Punkten von den Multimedia-Handys unterscheidet – aber trotzdem mit der neuen Konkurrenz zu kämpfen hat -, verfügt die PS Vita sogar über einige Elemente die den Handheld ganz klar in Richtung iPhone, Android-Geräte und ähnliches bringt. Wie stark sich die klassischen Spieler aber im Mobile-Gaming beeinflussen lassen, zeigt erst die Zukunft genau. Klar dürfte sein, dass sich Sony mit der PS Vita zwischen dem Nintendo 3DS und den Smartphones platziert. Ob hier tatsächlich ein lukrativer Markt gegeben ist und ob das hauseigene Gaming-Smartphone Xperia Play von Sony Ericsson nicht ebenfalls ein starker Konkurrent ist, lässt sich aber nur schwer voraussagen. Ein totaler PS Vita-Flop ist aber aufgrund der zahlreichen Sony– und Playstation-Anhänger eher unwahrscheinlich.

Wie seht ihr das? Glaubt ihr an einen Erfolg der Playstation Vita? Schafft Sonys zweiter Handheld es vielleicht sogar den Nintendo 3DS zu übertreffen? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

12 Kommentare zu „PS Vita: Hat der Sony Handheld eine Chance gegen Nintendos 3DS?“

  1. Ich denke in der Generation DS/PSP hatte Nintendo einfach einen viel größeren Vorsprung geschaffen, da sich das System wie geschnitten Brot verkaufen konnte dank des guten Lineups. Das sieht mit 3DS komplett anders aus. Das Gerät ist weit hinter den Erwartungen geblieben und nun kommt im Februar bereits die PS Vita, die nicht nur technisch haushoch überlegen ist, sondern auch noch ein lukratives Software-Lineup mit sich bringt. Ich persönlich glaube daher, dass Sony in dieser Handheld-Generation das Rennen machen wird.

  2. Die Vita bekommt zwar einige Sony-Hits wie Uncharted zum Launch und danach Resistance, Killzone oder LPB, allerdings waren die PSP-Ableger dieser Titel sofern vorhanden keine Verkaufsschlager. Mit Nintendogs, Mario Kart, Zelda, Pokémon & Co hat Nintendo einfach unschlagbare IPs in der Hand, die jedes Kind kennt und auch im Casualmarkt angekommen sind. Den Erfolg des 3DS wird man nicht wiederholen können. Aber die Vita wird wohl in erster Linie bei Technikfreaks und Sony-Fans ein Erfolg, aber nicht zuletzt aufgrund des Preises nicht so schnell den Casualmarkt erreichen. Also bleibt der Vita trotz toller Technik meiner Meinung nach wieder nur der zweite Platz.

  3. Klar, aber das sieht der Massenmarkt nicht. Außerdem hat sich der 3DS jetzt in Japan bei gut über 50.000 Einheiten pro Woche eingependelt – ohne nennenswerte Releases in den letzten Wochen. Da werden die nächsten Wochen interessant, wenn Mario 3D Land und Mario Kart 7 erscheinen. Dann geht der 3DS dort ab wie ein Zäpfchen. 😉

  4. Ich denke, der Autor hat’s ganz gut getroffen: weder der 3DS noch die Vita werden vollständig floppen, aber dank dem aufstrebenden Smartphone-Markt auch nicht durch die Decke gehen.
    Ich persönlich finde den 3DS ziemlich grottig, aber Anfang Dezember kommt Mario Kart 7… also was soll ich machen?! Dank der Tatsache, dass der 3DS jetzt für unter 140 Münzen zu haben ist, werd‘ ich das Spielzeug dann wohl holen.
    Die Vita kommt da ungleich wertiger daher, und das Game-Lineup schaut tatsächlich interessant aus. Ich wünsche Sony hier irgendwie Erfolg.
    Da mir persönlich mein iPod Touch für den täglichen, mobilen Spiele-Fix ausreicht, bräuchte ich eigentlich gar keinen weiteren Handheld mehr. Aber ich vermute, mit dem 3DS samt Mario Kart 7 kann ich mir die Wartezeit bis zum Wii U-Launch noch ordentlich verkürzen – und dank Abwärtskompatibilität vielleicht auch noch ein paar DS-Perlen wie Phoenix Wright 2-4 nachholen.

  5. den einzigen vorteil den der/die/das vita (ich hasse den namen) vor dem 3ds hat ist der zweite analog-nub/stick/pad.

    das attachment für den 3ds sieht so grotten hässlich und unpraktisch aus.

    welche spiele hat denn die vita? mich interessiert nicht ein einziges davon. uncharted und killzone sind grafikhuren und mehr nicht.

    also da suchte ich doch lieber mario kart in 3d oder aninmal crossing! 🙂

    wii und ds verkaufen sich nur deßhalb nich mehr so gut weil jeder depp bereits ds oder wii hat!

    vita und 3ds werden beide nich super erfolgreich da der casual markt zu einem nicht allzu kleinen teil mit smartphones befriedigd werden wird. außerdem sitzt das geld mal gar nicht mehr so locker!

    PS: ich find mein 3ds geil und ab dezember wirds mehr als genug spiele geben

  6. Es geht hier nicht mehr um den Casualmarkt, der ist zu fast 100% auf Smartphones abgewandert, beide Handhelds müssen auf Genusszocker setzen.
    Jedoch hat der 3DS einfach die viel stärkeren IPs, der nächste Mainpokemonteil allein wird wohl soviele Einheiten verkaufen wie das gesamte Vitalaunchlineup.
    Ich meine wer hat ernsthaft Lust Uncharted auf nem kleinen Screen zu zocken? Ebenso resistance, das sind doch keine Handheldspiele, ich bin bezüglich Vita sehr skeptisch

  7. Ich denke, dass Sonys neues Handheld wirklich sehr viel Potential hat, in vielen Bereichen. Bei der Software brauchen sich die Fans wohl keine grauen Haare wachsen zu lassen. Eine Sony Konsole wurde bisher noch immer stark unterstützt. Der Innovationsvorteil des damaligen NDS ist dahin. Der 3DS wirkt ein wenig wie ein Update seines Vorgängers. Nintendo kann sich in meinen Augen nicht immer nur auf die Spiele aus eigenem Hause verlassen. Es braucht eben auch die Knaller der 3rd Parties. Für Nintendo dürfte es also eng werden.
    Aber wie dem auch sei, auf eine tragbare Playstation habe ich trotzdem keine Lust. Viele Games sind mir über die Jahre einfach zu unsympatisch (Killer- und Kriegsspiele) geworden. Ich mags lieber bunt, komisch oder fantasievoll. Ergo bleib ich beim 3DS.

  8. Pingback: Tiefrote Zahlen: Nintendo in der Krise? | Press A Button

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top