Im Test: Ratchet & Clank: All 4 One (PS3)

In Ratchet & Clank: All 4 One erleben die beiden beliebten Jump&Run-Action-Helden bereits ihr viertes Abenteuer auf der Playstation 3. Dabei machen sie vieles so wie in den Vorgängern, präsentieren sich aber auch anders. Besonders aufgrund des neuen vier-Spieler-Koop-Modus.

Obwohl Ratchet & Clank: All 4 One in erster Linie für Mehrspieler-Spaß sorgen soll, verknüpft eine gelungene und für die Reihe typische Geschichte die einzelnen Level miteinander: Eine riesige Maschine, genannt der Kreaturensammler, entführt Ratchet, Clank, Präsident Qwark und Erzfeind Dr. Nefarious und bringt sie auf den Planeten Magnus. Fortan müssen die vier zusammen arbeiten um der einheimischen Bevölkerung zu helfen und den geheimnisvollen Gegenspieler zu besiegen.

Im Prinzip ist Ratchet & Clank: All 4 One ein richtiges Spiel der Reihe. Der typische comichafte Grafikstil, der gewohnte Humor, bekannte Charaktere und die gelungene Mischung aus Action- sowie Jump&Run-Elementen machen den vierten Serien-Teil auf der Playstation 3 für Fans des dynamischen Duos gewohnt interessant. Allerdings sind auch einige Änderungen am Spielablauf selbst vorgenommen worden. Diese begründen sich mit dem neuen Koop-Modus für bis zu vier Spieler. Im Grunde setzt das gesamte Spiel auf diese Mehrspieler-Komponente. Eine richtige Einzelspieler-Kampagne gibt es nicht. Dennoch kann Ratchet & Clank: All 4 One wie die Vorgänger komplett alleine durchgespielt werden und entfaltet dabei weitgehend die gewohnten Qualitäten.

Wie schon erwähnt ist Ratchet & Clank: All 4 One in erster Linie ein Spiel für vier Spieler. Um dieses Konzept an den gewohnten Serien-Spielablauf anpassen zu können, haben die Entwickler von Insomniac Games die Kamera-Perspektive von der dritten Person in eine Sicht von schräg oben umgewandelt. Dadurch haben alle Spieler immer einen guten Überblick, gleichzeitig besteht aber auch nicht mehr die Möglichkeit, die Kamera frei zu bewegen. Insgesamt funktioniert die feste Kamera zwar ganz gut, dennoch gibt es einige wenige Stellen an denen die mangelnde Bewegungsfreiheit störend wirkt.

Auch das gewohnt actionreiche Geschehen auf dem Fernseher fällt dank des Vier-Spieler-Modus etwas anders aus. Das bezieht sich allerdings nicht auf die Effekte oder die Action an sich. Beides fällt gewohnt aus und lässt den Bildschirm oft vor Explosionen überlaufen. Dafür wurden einige spielerische Anpassungen vorgenommen. So entfalten die Waffen ihr volles Potenzial erst, wenn mehrere Spieler gleichzeitig mit derselben Waffe auf einen Gegner schießen. Das fördert das gemeinsame Spielen, gibt dem Geschehen eine kleine taktische Note und macht auch wirklich Sinn. Doch nicht nur während der Kämpfe gilt es zusammen zu arbeiten. Auch für die kleineren, meist recht simplen, Rätsel oder für das Überqueren breiterer Abgründe ist Teamwork gefragt. Ob ihr nun gemeinsam Schalter betätigt oder einen Mitspieler über einen Abgrund schießt, alleine kommt ihr an vielen Stellen nicht weiter.

Einzelspieler brauchen nun aber nicht zu befürchten, dass Ratchet & Clank: All 4 One alleine deutlich schwieriger ausfällt oder manche Stellen und Rätsel anders ausfallen oder direkt komplett entfernt wurden. Statt eines menschlichen Mitspielers begleitet euch immer ein KI-Kamerad. Dieser agiert meistens auch ausgesprochen intelligent und unterstützt euch gekonnt bei Kämpfen, Rätseln und allen anderen Aufgaben, die es zu bewältigen gilt. Eine wirklich gute Lösung.

Grafisch macht die Reihe mit Ratchet & Clank: All 4 One einen Schritt zurück. Im Vergleich zum direkten Vorgänger Ratchet & Clank: A Crack in Time wirkt gerade die Umgebung weniger detailliert, aber auch die Charakter- und Gegnermodelle fallen nicht mehr ganz so hübsch aus. Das ist allerdings Kritik auf einem recht hohen Niveau, da das Action-Jump&Run-Spiel trotz der Abstriche noch immer gut aussieht. Das verdankt der Titel zum Teil auch dem stimmigen Comic-Stil. Beim Sound bekommt der Spieler Serientypisches geboten. Die Effekte fallen gewohnt hochwertig aus, die Musikuntermalung passt an jeder Stelle und die deutsche Synchronisation mit den altbekannten Stimmen kann sich wieder einmal hören lassen.

Fazit

Ratchet & Clank: All 4 One ist ein klar auf den Koop-Modus ausgelegtes Spiel, weshalb der Spielspaß deutlich ansteigt, wenn ihr gemeinsam mit euren Freunden ins Abenteuer aufbrecht. Aber auch alleine weiß der neuste Teil der Reihe zu unterhalten und verfügt über gewohnte Elemente wie den gelungenen Humor. Dass die Technik etwas schlechter ausfällt als noch im direkten Vorgänger, ist dem Vier-Spieler-Modus geschuldet. Insgesamt ist Insomniac Games aber erneut ein vergnügliches Action-Jump & Run gelungen.

Screenshots

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.